Geschrieben am

Bikerstiefel: Das richtige Schuhwerk

Mal ehrlich: Seid ihr immer „unten mit“ unterwegs? Der Helm ist Pflicht, drum haben 100% einen auf. Und wir denken gar nicht drüber nach ob wir ihn mitnehmen oder nicht. Anders ist das bei den Schuhen. Dabei werden – unabhängig von der PS-stärke – des motorisierten Zweirades – die unteren Gliedmaßen laut Statistik (Quelle: ADAC) bei Unfällen mit mehr als 82 Prozent am häufigsten verletzt.

Motorrad-Sitzhöhe: Die Beinlänge ist oft entscheidend
Die Beinlänge ist oft entscheidend

Zehen, Füße, Sprunggelenke und Schienbeine sollten wir also ganz besonders schützen. Bei Schuhkauf haben wir die Qual der Wahl. Dennoch gibt es für uns Damen ein eher spärliches Angebot.

Worauf du beim Schuhkauf achten solltest

Der Schuh sollte deinen Fuß unterstützen, aber dennoch bequem sitzen ohne einzuengen oder dich in eine unbequeme Haltung zu pressen. Dennoch darfst du den Schuh ruhig spüren. Lass ihn bei der Anprobe ruhig eine Weile an und teste, wie es sich anfühlt. Du solltest dennoch für diene Füße genug Bewegungsfreiheit haben und dich nicht eingemauert fühlen.

Am linken Stiefel sollte sich oben auf dem Schuh eine Schaltverstärkung befinden, da beim Hochschalten ansonsten das Material schnell abgerieben und verschlissen wird. Zudem kann es ohne auf die lange Distanz für den großen Zeh echt unbequem werden. Also achte auch darauf, dass sich innen im Schuh an dieser Stelle keine störenden Nähte befinden.

Achte auf einen festen Schienbeinschutz, der innen gut gepolstert ist.

An den Knöcheln sollte ein gut sitzender Knöchelschutz vorhanden sein. Hierbei ist wichtig, dass dieser an der richtigen Stelle sitzt und dich beim Fahren nicht wund scheuert.

Die Sohle sollte mit einem guten Profil ausgerüstet sein, so dass du auch bei Nässe einen guten Stand hast. Ideal ist eine Sohle, die gegen Öl und Benzin resistent ist. Diese Sohlen sind zudem meinst härter und nutzen sich nicht so schnell ab.

Für welches Material du dich entscheidest, ist Geschmackssache.  Ähnlich wie bei der Kleidung sind Motorradstiefel in unterschiedlichen Materialien erhältlich. Leder findet sich vor allem bei gemütlichen Allround-Stiefeln, Sportstiefel sind häufig aus Funktionsfasern und Kunststoff, dadurch stark atmungsaktiv und langlebig. Sicher sind beide Modelle, wenn sie alle Kriterien erfüllen und gut passen.

Sehr bequem – vor allem, wenn du auch bei schlechtem Wetter unterwegs bist – ist es, wenn deine Stiefel wasserdicht oder zumindest wasserabweisend sind. Für Leder erreichst du das durch die richtige Imprägnierung. Viele neueren Modelle sind auch mit Funktionsmembranen ausgestattet, die das Wasser draußen halten, dennoch atmungsaktiv sind.

 

ladyevoque12-re
Tourenstiefel: Daytona Lady Evoque GTX(R)

 

Tourenstiefel: Der Allrounder

Tourenstiefel sind wahre Multitalente und ein guter Kompromiss aus Sicherheit und Bequemlichkeit. Wie der Name es bereits vermuten lässt, ist der Tourenstiefel darauf ausgelegt, auch bei längeren Touren in den Schuhen nicht zu verzweifeln und zwischendurch auch einmal ein paar Meter gehen zu können. Tourenstiefel sind meist mit dem kompletten Sicherheitequipment wie  Schutzkappen und Protektoren ausgestattet.
Viele Tourenstiefel sind zudem wasserdicht (mit Gore-Tex Membrane) und gleichzeitig atmungsaktiv.

grafik-stiefelerhoehung
Großgemogelt: Touren-Stiefel mit Absätzen

Für Damen gibt es hier einen besonderen Service. Viele Tourenstiefel mogeln uns einfach ein paar cm Beinlänge dazu. Was in diesem Fall nicht die Herren beeindrucken soll, sondern uns einfach helfen, wenn die Maschine höher als wir groß sind. Ein paar cm mehr unter der Sohle bieten gleich einen viel festeren und sichereren Stand. Zudem kann man die Absätze bequem an den Fußraten einhaken, wenn wir einmal vor uns hincruisen wollen.

evovoltex-rot-schw-weiss
Racing-Stiefel: Evo Voltex von Daytona

Racing-Stiefel: Der sichere Sportler

Racing-Stiefel sind in Punkto Sicherheit die Nummer 1. Durch einen Innenschuh und einen verstärkten Außenschuh (ähnlich wie bei guten Snowboard- oder Skistiefeln) sind die unteren Extremitäten doppelt geschützt. Racing-Stiefel sind daher nicht nur etwas für Supersportler, sondern auch für alle, die längere Touren unternehmen wollen. Leider nicht ganz so bequem im Tragekomfort abseits des Bikes.

030_motorrad-turnschuh20bike20sneaker20daytona20ac420wd-4813128
Motorrad-Sneaker: AC4-WD von Daytona

Motorrad-Turnschuhe: Ein fauler Kompormiss?

Viele Hersteller bieten mittlerweile auch Turnschuhe oder neudeutsch Sneaker für’s Bike. Der AC4 WD beispielsweise kommt mit beidseitigem Knöchelschutz daher und ist an diesen Stellen zusätzlich von innen mit Schaumstoff weich gepolstert. Dennoch können wir diese Art der Fußbekleidung nur bedingt empfehlen. Wichtige Partien wie das Schienbein oder die Partie direkt über dem Sprunggelenk bleiben ungeschützt. Zudem ist das Material im Ernstfall sehr schnell durchgescheuert. Sicherlich ist der Schuh sicherer als Stoff-Chucks, aber er ist eben doch kein Stiefel.

Ride on!

 

Geschrieben am

Intermot in Köln: 05.-09.10.2016

Die Intermot in Köln findet in diesem Jahr vom 5.-9. Oktober 2016 statt. Vollgas! Es werden wie jedes Jahr unzählige Fans erwartet. 1.000 Hersteller aus aller Welt und über 200.000 Fachbesucher, Motorradbegeisterte und Medienvertreter aus mehr als 100 Ländern werden sich auf diesem Mega-Event tummeln.

Keyvisual zur Intermot: COME TOGETHER RIDE NOW!
Keyvisual zur Intermot: COME TOGETHER RIDE NOW!

Alle Infos zur Intermot findet ihr hier.  Es ist gar nicht mehr lange, dennoch müssen wir uns die Zeit ein bisschen vertreiben. Dazu gibt es auf der Website ein lustiges Gimmick.

Intermot in Köln: 05.-09.10.2016 weiterlesen